Geld und Schulden- einfach erklärt!

Das Verschuldungslexikon erklärt alles, was mit Schulden zu tun hat kurz und knapp, von "A" wie "Abtretung bis "Z" wie "Zwangsvollstreckung".

Zum Lexikon

Unser Ziel

Viele Menschen sind verschuldet oder sogar überschuldet. Schuldnerberatungsstellen gibt es wenige, schnelle Termine noch weniger. Mit "Geld und Schulden – einfach erklärt!" möchten wir Beraterinnen und Beratern in anderen Fachdiensten, aber auch den Klientinnen und Klienten die Möglichkeit geben, sich in kurzer Zeit mit wenig Aufwand und Vorkenntnissen zu informieren. Die Erklärungen sind praxisnah und kurz geschrieben.


Denn nur wer weiß, womit man es zu tun hat und was gerade geschieht, kann auch richtig handeln

Neue / Bearbeitete Artikel

short_text

Sicherungsübereignung

Bei einer Sicherungsübereignung überträgt der Schuldner auf den Gläubiger das Eigentum an einer Sache. Dabei bleibt der Schuldner unmittelbarer Besitzer und kann die Sache weiterhin nutzen. In der Sicherungsabrede wird vereinbart, wann das Eigentum auf den Schuldner zurück zu übertragen ist.

Die Sicherungsübereignung ist die häufigste Kreditsicherheit bei Autofinanzierungen.

So funktioniert es:

Der Käufer des Autos bekommt im Rahmen des Kaufvertrages das Eigentum an dem Auto vom Autohändler übertragen. Über den Kaufpreis schließt der Käufer mit der finanzierenden Bank einen Darlehensvertrag. Als Sicherheit für diesen Darlehensvertrag überträgt der Käufer das Eigentum an dem Auto auf die finanzierende Bank. Die finanzierende Bank wiederum räumt dem Käufer ein Besitzrecht ein. Ist das Darlehen vollständig getilgt, gibt die finanzierende Bank das Eigentum am Auto an den Käufer zurück.

Das sollte man wissen:

Die Eigentumsübertragung bei einem Auto erfolgt wie bei anderen Sachen auch durch die Einigung (=zwei übereinstimmende Willenserklärungen, dass das Eigentum übergehen soll) und die Übergabe der Sache. Wer im KFZ-Brief (richtig: Zulassungsbescheinigung II) eingetragen ist, spielt dabei keine Rolle! In die Zulassungsbescheinigung II wird nämlich derjenige eingetragen, der Fahrzeughalter ist. Das ist derjenige, auf den das Auto angemeldet wurde. Es ist nur so, dass ein gutgläubiger Erwerb eines Autos an die Übergabe der Zulassungsbescheinigung II gekoppelt ist. D.h. wenn ich bei jemandem ein Auto kaufe (der gar nicht Eigentümer des Autos ist, sondern nur Fahrzeughalter) und dieser übergibt mir die Zulassungsbescheinigung II mit seinem Namen, werde ich trotzdem Eigentümer des Autos. Ich erwerbe das Auto gutgläubig.

Der KFZ-Brief (Zulassungsbescheinigung II) gibt keine Auskunft darüber, wer Eigentümer des Autos ist! Er gibt nur Auskunft über den Fahrzeughalter.

Übrigens: der Fahrzeughalter muss nicht automatisch der Versicherungsnehmer bei der KFZ-Versicherung sein! Eine sog. abweichende Halterschaft ist möglich, aber selten.

short_text

Autofinanzierung

Bei einer Autofinanzierung wird der Kaufpreis für das Auto durch einen Kredit finanziert. Bei der Autofinanzierung wird der Käufer zunächst Eigentümer des Autos. Der Kredit wird i.d.R. durch eine Sicherungsübereignung des Autos abgesichert.

Hinsichtlich des Kredits gibt es unterschiedliche Möglichkeiten.

  • klassischer Ratenkredit mit einer Bank (Laufzeitdarlehen LAUDA). Dies ist häufiger bei älteren Autos der Fall. Dabei wird manchmal auch auf die Sicherungsübereignung verzichtet.
  • Ballonkredit: Beim Ballonkredit ist meist eine Anzahlung erforderlich. Es wird für eine relativ kurze Zeitspanne ein Ratenkredit über einen Anteil des eigentlichen Kaufpreises geschlossen. Der Käufer hat nach Ablauf dieser Zeitspanne meist drei Möglichkeiten: Zahlung der Schlussrate, Anschlussfinanzierung oder Rückgabe des Fahrzeugs.

Ballonkredite (auch Drei-Wege-Kredite genannt) werden meist von den eigenen Banken der Hersteller angeboten.

Vorsicht:

Häufig werden allein durch die Anzahlung alle vorhandenen Sparguthaben aufgebraucht. Die Raten in der Kreditphase sind meist relativ niedrig, um das Angebot attraktiv zu machen. Deshalb ist häufig die zu zahlende Schlussrate höher als der eigentliche Restwert des Fahrzeuges. Und: Wer schafft es, in der Kreditphase parallel Geld anzusparen, um nachher die hohe Schlussrate zahlen zu können? Die Anschlussfinanzierung ist meist wesentlich teurer als die ursprüngliche Finanzierung.

Vorsicht:

Häufig wird die Rückgabe zum Marktpreis, Verkehrswert oder Restwert angeboten. Hier trägt der Käufer das Risiko, dass das Auto weit weniger Wert ist als die Schlussrate. Er muss diese Differenz ausgleichen! Seltener wird ein bestimmter Rücknahmepreis garantiert. Dieser ist aber regelmäßig an Auflagen gebunden (km-Leistung, Zustand, unfallfrei…). Entspricht das Auto nicht diesen Bedingungen, muss draufgezahlt werden!

Bei Zahlungsschwierigkeiten wird i.d.R. der Kreditvertrag nach 2 offenen Raten gekündigt und das Auto verwertet. Deckt der Wert des Autos die Restschuld nicht ab, bleiben Schulden übrig.

Autofinanzierungen werden zunehmend mit Versicherungsleistungen und der Übernahme von Reparaturleistungen gekoppelt („Mobilitätsgarantie“…). Dabei sollte sehr genau hingeschaut werden, ob sich das lohnt und immer eine Vergleichsrechnung (brauche ich das überhaupt und was kostet das einzeln) erstellt werden.

Von der Autofinanzierung ist das Autoleasing zu unterscheiden.

short_text

Autoleasing

Das Autoleasing unterscheidet sich von der Autofinanzierung dadurch, dass kein Kaufvertrag sondern ein besonderer Mietvertrag geschlossen wird. Deshalb wird der Leasingnehmer nicht Eigentümer des Fahrzeugs. Der Leasingnehmer ist aber Fahrzeughalter.

Viele Autoleasingangebote ähneln heute den sog. Ballonkrediten bei einer Autofinanzierung. Es wird manchmal eine Anzahlung verlangt, dann folgt die Phase, in der die Leasingraten gezahlt werden müssen. Anschließend kann der Leasingnehmer wählen, ob er das Auto weiter leasen möchte, ob er es kaufen möchte oder ob er es zurückgeben möchte.

Für den Leasingzeitraum werden Bedingungen gestellt (Bsp. Max. 10.000 km pro Jahr, Fahrzeugzustand bei Rückgabe….). Bei Rückgabe des Fahrzeuges können deshalb erhebliche Kosten entstehen, wenn das Fahrzeug diesen Bedingungen nicht entspricht! (Restwertrisiko). Außerdem wird häufig vorgegeben, wann und wo das Auto zur Inspektion gebracht werden muss (Markenwerkstatt). Da man beim Leasingfahrzeug nicht Eigentümer, sondern nur Nutzer ist, kann man in vielen Punkten nicht selbst entscheiden.

Vorsicht:

Wenn die Leasingraten nicht mehr bezahlt werden können, wird der Leasingvertrag meist nach 2 offenen Raten gekündigt. Dann werden aber hohe Schadensersatzforderungen für die Restlaufzeit des Leasingvertrages fällig! Ein vorzeitiger Ausstieg aus einem Leasingvertrag ist praktisch nicht möglich!

Manche Leasingverträge können auf eine andere Person übertragen werden. Dazu muss man aber erstmal jemanden finden, für den dieser Leasingvertrag attraktiv ist. Im Internet gibt es Portale, die solche Leasingübernahmen vermitteln.

Die steuerlichen Vorteile, die ein Leasingvertrag gegenüber einer Finanzierung bietet, können nur von Selbständigen genutzt werden. Für Privatpersonen gibt es keinen Vorteil.

Leasingverträge werden zunehmend mit Versicherungsleistungen, Wartungsfreiheit und sonst. Leistungen gekoppelt. Hier sollte ganz genau hingeschaut werden, ob und wie viel man dadurch tatsächlich spart.

Unsere Unterstützer

Logo Infodienst Schuldnerberatung

Betrieben durch den Infodienst Schuldnerberatung

Die Aktualisierung und die Weiterentwicklung des Geld und Schulden Lexikon wird getragen durch den Infodienst Schuldnerberatung.

Logo Diakonie Baden

Initiiert durch das Diakonische Werk Baden

Das Geld und Schulden Wiki wurde ermöglicht durch das Diakonische Werk der evangelischen Landeskirche in Baden e.V. als Projektgeber und Projektträger.

Logo Glücksspirale

Danke, GlücksSpirale

Die GlücksSpirale fördert jährlich viele wertvolle Projekte, die der breiten Öffentlichkeit zugutekommen. Eines dieser Projekte war die Entwicklung dieser Seite.