Geld und Schulden- einfach erklärt!

Das Verschuldungslexikon erklärt alles, was mit Schulden zu tun hat kurz und knapp, von "A" wie "Abtretung bis "Z" wie "Zwangsvollstreckung".

Zum Lexikon

Unser Ziel

Viele Menschen sind verschuldet oder sogar überschuldet. Schuldnerberatungsstellen gibt es wenige, schnelle Termine noch weniger. Mit "Geld und Schulden – einfach erklärt!" möchten wir Beraterinnen und Beratern in anderen Fachdiensten, aber auch den Klientinnen und Klienten die Möglichkeit geben, sich in kurzer Zeit mit wenig Aufwand und Vorkenntnissen zu informieren. Die Erklärungen sind praxisnah und kurz geschrieben.


Denn nur wer weiß, womit man es zu tun hat und was gerade geschieht, kann auch richtig handeln

Neue / Bearbeitete Artikel

short_text

Beschluss Vollstreckungsgericht bei P-Konten

Wenn auf einem Pfändungsschutzkonto Geld eingeht, das über dem automatisch geschützten Sockelbetrag (Stand Dez. 2021: 1.260 €) liegt und nicht durch eine P-Konto-Bescheinigung geschützt werden kann, kann man beim Vollstreckungsgericht einen Beschluss beantragen. Voraussetzung: Es liegt bereits eine Pfändung auf dem Konto!

Typische Fälle:
  • Auf dem Girokonto des alleinlebenden M geht jeden Monat sein volles Netto-Arbeitseinkommen in Höhe von 1.500 € ein. Er kann beim Vollstreckungsgericht den Antrag stellen, dass der geschützte Betrag auf dem P-Konto an die Pfändungstabelle angepasst wird.
  • A bekommt Witwenrente und eine eigene Altersrente von zusammen 1.600 €. Zusätzlich bekommt sie von der Krankenkasse ihre regelmäßigen Fahrtkosten zur Dialyse in Höhe von 100 € pro Monat überwiesen. Sie kann beim Vollstreckungsgericht die Zusammenrechnung der Renten und die Anwendung der Pfändungstabelle für diesen Betrag sowie die zusätzliche Freigabe des Ersatzes für die Krankenfahrten beantragen.
Wichtig:

Bei den Anträgen immer gleich die „Einstweilige Einstellung der Zwangsvollstreckung“ mit beantragen, damit in der Bearbeitungszeit nicht bereits Gelder von der Bank an den Pfändungsgläubiger abgeführt werden. Die Bearbeitungszeit zwischen Antrag und Beschluss beträgt erfahrungsgemäß zwischen 2 und 6 Wochen!

Für die Bearbeitung eines solchen Antrages braucht das Vollstreckungsgericht Nachweise. Und es muss angegeben werden, gegen welche Pfändungen man sich mit diesem Beschluss schützen will (Am besten: Alle Pfändungs- und Überweisungsbeschlüsse vorlegen).

short_text

P-Konto - Tipps zum Umgang

Solange auf einem P-Konto noch keine Kontopfändung erfolgt ist, gibt es eigentlich keine Einschränkungen. Man darf selbstverständlich über jeden Geldeingang verfügen, auch wenn dieser weit über dem geschützten Betrag liegt.

Schwieriger wird es, wenn das Konto bereits gepfändet ist. Dann darf man pro Monat nur über den jeweils geschützten Betrag verfügen. Verfügen kann man durch Barabhebungen, Überweisungen oder Lastschriften. Man muss also immer genau im Blick haben, was man diesen Monat bereits abgehoben oder über das Konto bezahlt hat.!

Das Problem beim P-Konto ist, dass immer vom Monatsanfang zum Monatsende gerechnet wird. Viele Einkommen werden aber zum Monatsende auf dem Konto gutgeschrieben (Bsp. Renten, ALG I, ALG II) und erst im nächsten Monat verbraucht. Das führt zu komplizierten Übertragungsproblemen. Aber es gelten folgende Regeln:

1.) nicht verbrauchtes Guthaben kann bis max. drei Monate lang übertragen werden.

3.) Es gilt das Prinzip: first in - first out. D.h. eine Verfügung muss immer mit dem ältesten noch vorhandenen Guthaben verrechnet werden.

Wichtig:

Um Rückstellungen zu vermeiden, sollte über den gesamten geschützten Betrag verfügt werden. Am besten am Monatsende nochmal abheben, was geht und was nicht für Abbuchungen im nächsten Monat benötigt wird. Es gibt zwar die "Ansparmöglichkeit" von drei Monaten. Aber wenn man ich da verrechnet hat, ist das Geld weg.

Wichtig:

Abgehobenes Geld nicht wieder auf das Konto einzahlen! Beim P-Konto werden alle Zahlungseingänge und das Anfangsguthaben in einem Monat zusammengezählt – egal, woher es kommt.

Wichtig:

Geht in einem Monat auf dem gepfändeten P-Konto mehr Geld ein als der geschützte Betrag, sollte man gleich in diesem Monat prüfen lassen, ob eine zusätzliche Freigabe durch eine P-Kontobescheinigung oder durch das Vollstreckungsgericht möglich ist. Denn die Überschreitung wirkt sich meist erst drei Monate später aus. Wird dann das Geld an den Gläubiger abgeführt, ist es zu spät!

short_text

P-Konto (=Pfändungsschutzkonto)

Mit einem P-Konto kann man sich vor Kontopfändungen schützen. Dafür wird ein bereits vorhandenes Girokonto in ein P-Konto umgewandelt. Für die Umwandlung muss man einfach einen entsprechenden Antrag bei seiner Bank stellen.

Auf diese Umwandlung hat man einen Rechtsanspruch, d.h. die Bank darf die Umwandlung nicht ablehnen. Und: die Bank muss die Umwandlung spätestens am 4. Geschäftstag nach der Antragstellung vollzogen haben, wenn bereits eine Pfändung auf dem Konto ist.

Allerdings können nur Einzelkonten (nur ein Kontoinhaber) in ein P-Konto umgewandelt werden. Manche Eheleute haben auch heute noch ein Gemeinschaftskonto (beide sind Kontoinhaber). Ein Gemeinschaftskonto kann nicht in ein P-Konto umgewandelt werden. Die Bank darf nach Eingang der Pfändung einen Monat lang das gepfändete Guthaben auf dem Gemeinschaftskonto nicht an den Gläubiger abführen. Dies gibt Ihnen die Zeit, Einzelkonten einzurichten und die unpfändbaren Pro-Kopf-Anteile des Guthabens auf diese zu übertragen.

Jeder darf nur ein P-Konto haben. Die Umwandlung in ein P-Konto wird in der Schufa gespeichert.

Man kann sein Girokonto bereits vorsorglich in ein P-Konto umwandeln. Das ist immer dann sinnvoll, wenn es Gläubiger gibt, die bereits einen Vollstreckungstitel haben. Man kann sein Girokonto aber auch dann noch in ein P-Konto umwandeln, wenn bereits eine Kontopfändung erfolgt ist. Die Umwandlung in ein P-Konto erfasst alle Kontopfändungen, die nicht älter als 4 Wochen sind.

Ist das Girokonto im Soll, kann es auch in ein P-Konto umgewandelt werden. Da das P-Konto selbst nicht im Soll geführt werden kann, wird der negative Saldo auf ein zweites Konto umgebucht = Zwei-Konten-Modell.

Mit der Umwandlung in ein P-Konto ist automatisch der sog. Sockelbetrag von derzeit 1.260 € (ab Dez. 2021) geschützt. Dieser Betrag ist gesetzlich festgelegt und wird jedes Jahr zum 01. Juli verändert.

Geht auf dem Girokonto regelmäßig mehr Geld ein als dieser Sockelbetrag, so sollte man sich unbedingt von einer Schuldnerberatungsstelle beraten lassen.

Denn wer Unterhaltsverpflichtungen hat (Kinder, Ehegatte) oder für andere Personen Sozialleistungen erhält, Pflegegeld oder einmalige Sozialleistungen bekommt, kann über eine **P-Konto-Bescheinigung **einen höheren Betrag schützen lassen.

Der Sockelbetrag kann außerdem durch einen Beschluss des Vollstreckungsgerichts erhöht werden (Bsp. Anpassung an die Lohntabelle, besondere Bedarfe bei Schwerbehinderungen...).

Unsere Unterstützer

Logo Infodienst Schuldnerberatung

Betrieben durch den Infodienst Schuldnerberatung

Die Aktualisierung und die Weiterentwicklung des Geld und Schulden Lexikon wird getragen durch den Infodienst Schuldnerberatung.

Logo Diakonie Baden

Initiiert durch das Diakonische Werk Baden

Das Geld und Schulden Wiki wurde ermöglicht durch das Diakonische Werk der evangelischen Landeskirche in Baden e.V. als Projektgeber und Projektträger.

Logo Glücksspirale

Danke, GlücksSpirale

Die GlücksSpirale fördert jährlich viele wertvolle Projekte, die der breiten Öffentlichkeit zugutekommen. Eines dieser Projekte war die Entwicklung dieser Seite.